Herbstnah

Blick über Blumen in den Wald

Abschiedsblüte

Der Wald beginnt nach Sterbenszeit zu duften
Die Blüten nicken Abschied vom Balkon
Im Fernsehn hören wir von großen Schuften
Den kleinen Gangstern geben wir Pardon.

Wir selbst begehen ja nur kleine Morde
Wir spucken ab und zu in ein Gesicht
Wir fühlen uns bestätigt von der Horde
Alleingelassen fühlen wir uns nicht.

Alleingelassen sind wir ganz alleine
Wie nachts ein Kind, des Mutter ging davon
Und nahm die Hand von ihm, die warme, feine
Und sichere Hand und den vertrauten Ton.

Wie welke Blätter sinken unsere Herzen.
Wir fliehn in Lärm und Licht und Witz und Braus.
In kalte Fesseln legt der Herbst das Haus
Und unsere Blicke flackern mit den Kerzen.
Wir sind in Not. Die Fenster werden trübe.
Der Arzt sagt: das sind depressive Schübe.

Advertisements

2 Kommentare zu “Herbstnah

  1. greife gerne Dein Stichwort auf vom HERBST und kombiniere es mit LIEBE … auch das geht viel.leicht *schmunzel*

    Herbstliebe

    ein buntes Herbstblatt möcht ich sein
    das Dich berühren kann auf viele Arten
    ich werde, just in dem Moment
    da Du vorrüberläufst
    im Fallen schwebend auf Dich warten

    zunächst schenk ich dann Deinen Augen
    einen schönen Farbenregen
    und werde mich ganz langsam tanzend
    vor Deine Füße niederlegen

    heb mich ruhig auf
    und halte und betrachte mich sogar
    ich rieche noch ganz frisch
    das merkst Du wohl
    wie ich Dir sanft in Deine Nase steige
    bevor ich mich Dir gern
    noch etwas näher und vertrauter zeige

    Nun bin ich Dir ein spielerischer Weg
    für Deine Finger Bahn
    ich kann sie spüren
    diese Freude, diese Neugier
    diese feyne Lust
    jetzt, wo Deine Fingerkuppen
    verspielt und zärtlich
    rauf und runter
    an meinen Linien und Konturen fahrn

    Ob Du mich leise küssen magst
    und damit auch ein wenig Schmecken ist
    an diesem schönen und verträumten Tag
    das überlasse ich alleine Dir
    doch das zum Abschied ich
    mit einem sehr sehr liebevollen Rascheln
    wenn Deine Füße mich noch einmal streifen
    Dein Ohr ganz leise noch erfreuen mag
    das sicherlich erlaubst Du mir

    ©scribamus103: aus Augen.blicke des erL(i)ebens

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s